Skip to main content

Gewächshausheizung – notwendige Gegebenheit?

Ein Gewächshaus dient das gesamte Jahr über dem Zweck, dass Sie Ihre Pflanzen wachsen lassen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob Blumen, Kräuter, Obst oder Gemüse – eigentlich sind Ihnen hierbei keine großen Grenzen gesetzt. Doch ist es natürlich klar, dass in den kalten Wintermonaten soweit keine Pflanzen sprießen werden. Wieso? Weil die nötige Wärme fehlt und auch das Licht, welches die Pflanzen benötigen. Doch gibt es eine Möglichkeit, damit auch in den kalten Monaten Ihre Pflanzen wachsen und blühen können – eine Gewächshausheizung.

Aktuelle Bestseller

AngebotBestseller Nr. 1
Waldbeck Greenwire • Pflanzenheizung • Heizkabel • Frostschutz-Pflanzenheizung
1 Bewertungen
AngebotBestseller Nr. 2
Bio Green Elektrogebläseheizung Palma digital, silber/schwarz, 2000 Watt (inkl. Digital-Thermostat) IP X4 Spritzwassergschützt für Gewächshäuser
46 Bewertungen
Bio Green Elektrogebläseheizung Palma digital, silber/schwarz, 2000 Watt (inkl. Digital-Thermostat) IP X4 Spritzwassergschützt für Gewächshäuser
  • 2000 Watt (inkl. Digital-Thermostat)
  • Digitale Steuerung der Gewächshausheizung mit Sommer / Winterfunktion
  • Thermostat Einstellbereich -50°C bis +99°C
  • Temperatur Einstellung auf Augenhöhe
  • Kompakte Größe
Bestseller Nr. 3
Bio Green Elektro-Frostwächter, grün
26 Bewertungen

Drei verschiedene Heizsysteme

So sollten Sie auf jeden Fall einmal wissen, dass es drei unterschiedliche Heizsysteme für ein Gewächshaus gibt. Hier haben Sie wieder einmal die Qual der Wahl gegeben. Vorab sollten Sie sich zu allen drei Modellen erste Informationen einholen, damit Sie dann das für Sie beste Produkt erhalten können.

  • Elektrische Gewächshausheizung
  • Gasheizung
  • Petroleum- Paraffinheizung

Diese drei genannten Aspekte wären die Möglichkeiten, welche Ihnen gegeben sind. Besonders häufig wird die elektrische Gewächshausheizung auserwählt. Deswegen möchten wir an dieser Stelle auch erstmal auf dieses Modell eingehen. Zudem hat auch der Gewächshausheizung Test ergeben, dass diese Heizungen relativ gut arbeiten und sich deswegen großer Beliebtheit erfreuen.

Ausschlaggebender Punkt für das Anschließen einer elektrischen Gewächshausheizung ist natürlich ein Stromanschluss im Gewächshaus selbst. Diesen Umstand sollten Sie gleich zu Beginn – beim Aufstellen bzw. dem Bauen – berücksichtigen. Allgemein sollten Sie sich vorab schon einen Plan zu Recht legen, damit Sie nötige Vorkehrungen treffen können. Die Steckdosen sollten zudem so konzipiert sein, dass es für feuchte Räume geeignet ist. Ein Umstand, der auf jeden Fall berücksichtigt werden muss, damit es hier zu keinerlei Stromschlägen oder ähnlichem kommen kann. Feuchtigkeit und Strom bilden bekanntlich keine gute Einheit. Haben Sie die passende Steckdose eingebaut, dann haben Sie keine große Arbeit mehr mit der elektrischen Gewächshausheizung. Diese wird einfach an die Steckdose angeschlossen und aktiviert – schon übernimmt das Gerät die Aufgabe.

Ein wesentlicher Vorteil von solch einer elektrischen Gewächshausheizung ist jedenfalls, dass im Raum selbst keine Abgase entwickelt werden. Auch, wenn Sie sich nicht direkt dort aufhalten, ist es auch für die Pflanzen nicht gut, wenn sich Abgase bilden würden. Zudem spielt es auch keine Rolle, wenn nicht dauerhaft Sauerstoff durch ein Dachfenster in das Innere des Gewächshauses tritt. Die elektrische Gewächshausheizung ist in dieser Hinsicht bestens geeignet.

Einziger Nachteil von solch einer elektrischen Gewächshausheizung ist der Umstand, dass diese eben mit Strom betrieben wird. Deswegen könnte es passieren, dass Ihre Stromrechnung dann etwas in die Höhe steigt, wenn Sie das Gerät im Winter in Anspruch nehmen.

Sollten Sie dann jedoch keine Steckdosen in Ihrem Gewächshaus haben, würde sich alternativ eine Gasheizung anbieten. Diese wird nicht mittels Strom betrieben, sondern über eine Propan Gas Flasche. Diese bekommen Sie in jedem gut geführten Baumarkt. Die Reichweite von solch einer Gewächshausheizung ist nicht so gering, wie Sie vielleicht denken. Auch bei großen Gewächshäusern kann eine Gasheizung problemlos eingesetzt werden. Da die eingesetzte Energie in Wärme umgewandelt wird, ist eine Gasheizung wesentlich effizienter, als andere Gewächshausheizungen.

Wenn Sie kein gutes Verhältnis zu Gasflaschen haben, dann würde sich eine Petroleum Gewächshausheizung anbieten. Hier können Sie auch mit anderen Brennstoffen arbeiten – zum Beispiel Petroleum oder Paraffin. Die Heizleistung ist jedoch nicht ganz so stark gegeben, wie bei einer elektrischen Gewächshausheizung. Deswegen sollten Sie auf diese Alternative nur zurückgreifen, wenn Sie ein eher kleines Gewächshaus besitzen. Jedoch ist der Vorteil wiederum, dass Sie hier keine zusätzlichen Kosten wie Strom bekommen. Deswegen ist dies eine sehr kostengünstige Variante. Die Brenndauer der Brennstoffe ist relativ lang, doch müssen Sie darauf achten, dass der Brennstoff nicht ganz ausgeht.

Wann kommt eine Gewächshausheizung zum Einsatz?

Grundsätzlich benötigen Sie soweit keine Gewächshausheizung, außer Sie wollen in den Wintermonaten auch mit den Pflanzen weiterarbeiten. Über die warmen Monate im Jahr ist es nicht notwendig, das Gewächshaus zu heizen. Die Sonne an und für sich gestaltet genügend Licht und bringt auch Wärme zu den Pflanzen. Doch im Winter lässt sich die Sonne nur sehr selten blicken. Deswegen ist in den kalten Monaten des Jahres eigentlich kein Wachstum der Pflanzen von Natur aus vorgesehen. Mittels der Gewächshausheizung können Sie jedoch die benötigte Wärme auch im Winter im Gewächshaus erzeugen. So besteht für Sie die Möglichkeit, dass auch in dieser Zeit Pflanzen wachsen können.

Gewächshausheizung bei Modell aus Glas geeignet?

Grundsätzlich sind die vorgestellten Möglichkeiten speziell für Gewächshäuser aus Glas hergestellt worden. Bei Folien Häusern sollten Sie etwas Vorsicht walten lassen. Doch bei großen Häusern wie einem aus Glas können Sie ohne große Sorge mit einer Gewächshausheizung arbeiten.

Muss ich auf etwas Bestimmtes achten?

Grundsätzlich nicht, doch ist es wichtig, dass Sie vorab den Wärmebedarf ermitteln. Demnach können Sie auch dann in weiterer Folge die passende Gewächshausheizung ermitteln. Grundsätzlich gibt der Wärmebedarf die Menge an Energie an, welche die Pflanzen im Gewächshaus benötigen bzw. welche die Temperatur im Gewächshaus aufrechterhalten.

Wie erkenne ich den geeigneten Wärmebedarf?

In erster Linie müssen Sie auf die Temperatur achten. Je nachdem, welche Pflanzen Arten Sie im Gewächshaus ansetzen, wird eine andere Temperatur benötigt.

Auch die Isolierung des Gewächshauses an sich spielt eine wichtige Rolle. Wenn das Haus an sich schon gut isoliert ist, benötigen Sie natürlich weniger zusätzliche Energie. Modelle, welche schlecht isoliert sind, benötigen natürlich mehr Wärme.

Zudem sollten Sie nicht die Glasflächen außer Acht lassen. Je größer die Flächen aus Glas sind, desto mehr Wärme wird aufgenommen bzw. geht verloren. Aber auch die Schwankungen zwischen Temperatur innen und außen sollten berücksichtigt werden.

Verbessern Sie zudem diese genannten Faktoren, benötigen Sie wesentlich weniger Energie. Diesen Umstand sollten Sie auf jeden Fall nicht vergessen.

Wo bekomme ich eine Gewächshausheizung?

Grundsätzlich bekommen Sie überall dort eine Gewächshausheizung, wo es auch Gewächshäuser und deren Zubehör an sich gibt. In jedem gut sortiertem Baumarkt werden Sie mit Sicherheit fündig werden. Je nachdem könnte es auch sein, dass eine Gärtnerei diese Produkte in ihrem Sortiment hat. Ansonsten besteht für Sie noch immer die Möglichkeit, auch online eine Gewächshausheizung zu erwerben. Hier gibt es natürlich auch eine große Auswahl, doch fehlt Ihnen an dieser Stelle die nötige Beratung. Deswegen sollten Sie für sich selbst erwägen, ob Sie sich vorab von einem Experten beraten lassen möchten oder sich gleich im Internet selbst auf die Suche machen.

 

Letzte Aktualisierung am 14.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API