Skip to main content

Wann Gewächshaus lüften?

Der Luftaustausch im Inneren von Ihrem Gewächshaus ist auf keinen Fall zu vergessen. Natürlich ist es nicht notwendig, dass Tag und auch Nacht die Türe bzw. das Dachfenster von Ihrem Gewächshaus offen steht. Aber es würde sich schon anbieten, wenn Sie regelmäßig lüften würden, damit der Luftaustausch stattfinden kann.

Auf diesem Wege wird die alte, verbrauchte Luft gegen neue, frische Luft ausgetauscht. Auch die einzelnen Pflanzen werden wesentlich besser wachsen und gedeihen, wenn dieser Luftaustausch regelmäßig stattfindet. Auch Pflanzen lassen ihre Blätter und Köpfe hängen, wenn nicht genügend frische Luft in das Innere des Gewächshauses gelangt.

Fäule und Schimmel durch zu viel feucht-warme Luft

Tomaten, Paprika und viele andere Gemüse Sorten wachsen prächtig in einem Gewächshaus. Die Bedingungen für das Wachstum sind hier optimal. Die Pflanzen sind vor Regen geschützt, bekommen aber dennoch genügend Wärme, Licht und Sonne. Doch wenn sich dann Fäule oder auch Schimmel zeigen, ist die Freude sowohl bei Ihnen, als auch bei den Pflanzen vergangen. Doch warum sind Fäule und Schimmel entstanden?
Dieser Befall zeigt sich dann, wenn über einen längeren Zeitraum über immer wieder Wasser auf die Pflanze bzw. deren Blätter tropft. Zudem kommt noch ein sehr feucht-warmes Klima hinzu und die Brutstätte für Bakterien ist perfekt. Schimmelsporen lieben es, sich in diesem Klima aus zu breiten. Doch natürlich ist dieser Umstand für Ihre Pflanzen weniger gut. Immerhin werden diese dadurch zerstört und Sie werden keine Ernte mehr erwarten können.

Genau an dieser Stelle kommt das regelmäßige Lüften ins Spiel. Je nach Pflanzenart sollte natürlich das optimale Klima herrschen. Doch ist die Luft im Inneren des Gewächshauses zu feucht und warm, dann sammelt sich Kondenswasser an der Decke des Hauses. Dieses tropft dann aber wieder auf Ihre Pflanzen nach unten, was wiederum dafür sorgt, dass sich die Fäule ausbreiten kann.

Damit das feucht-warme Klima nicht auf Dauer so bestehen bleibt und auch etwas frische Luft in das Gewächshaus gelangen kann, sollten Sie auf alle Fälle regelmäßig lüften. So kann sich erst gar kein Kondenswasser bilden, die Pflanzen bleiben trocken und Schimmel und Fäule haben keine Brutstätte mehr.

Die beste Zeit zum Lüften

Wann Sie für gewöhnlich lüften möchten, ist natürlich im Grunde genommen Ihnen selbst überlassen. Es würde sich aber eher der Morgen oder auch der Abend anbieten. Direkt in der Mittagshitze würde es auch keinen guten Austausch der Luft im Gewächshaus geben. Da zu dieser Zeit die Luft sowieso „steht“, wie man es umgangssprachlich oftmals so bezeichnet.

In den Sommermonaten ist es wichtig, dass jeden Tag gelüftet wird. Da hier die Temperaturen sehr stark nach oben gehen und somit auch die Luftfeuchtigkeit im Freien, ist das Lüften nochmals einen Ticken wichtiger. Denn auch im Gewächshaus ist diese hohe Temperatur zu spüren. Ab Juli können Sie auch ganz getrost die Tür zum Gewächshaus in der Nacht offen stehen lassen. Wenn Ihnen das zu unsicher ist, sollten Sie aber auf jeden Fall das Dachfenster geöffnet lassen. So kann auch in der Nacht der Luftaustausch stattfinden. Bekanntlich ist hier die Luftfeuchtigkeit dann nicht mehr ganz so hoch und auch die Temperatur an sich steigt etwas nach unten.


Kommentare

Sabine 21. Februar 2018 um 1:00

Hallo
Ich habe ein anzuchtsgewächshaus in dem ich Aussaat machen möchte.kann ich das Gewächshaus zu Hause stehen lassen oder auf dem Balkon und wie wird es gelüftet?

Antworten

Cornelia Barth 7. Mai 2018 um 22:03

Ich fahre im Juni 1 Wochen in Urlaub. Mein Häuschen wird von einer Nachbarin gepflegt. Ich möchte sie nicht zu sehr in Anspruch nehmen. Kann ich Tag und Nacht das Gewächshaus geöffnet lassen? Oder lieber nur das Fenster die ganze Zeit auf?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *