Skip to main content

Wann im Gewächshaus düngen?

Düngen an sich kann auf viele verschiedene Arten gesehen werden. So versteht man darunter, das Versetzen der Erde mit einem speziellen Substrat, welches meist chemisch hergestellt wurde. Aber auch das Vorbereiten der Erde auf die neue Saison geht mit dem Düngen selbst einher. Das Düngen selbst muss aber gar nicht immer durch diese chemischen Mitteln von statten gehen. Es gibt auch weit andere Methoden, wie die Erde fruchtbar gemacht werden kann, damit Sie eine erfolgreiche Ernte Ihrer Früchte erleben können.

Muss ich die Erde wechseln?

Nein, das müssen Sie auf keinen Fall. Haben Sie schon Jahre lang dieselbe Erde im Gewächshaus liegen, dann sollten Sie vielleicht doch einmal die Zeit und Arbeit auf sich nehmen und etwas neue Erde gegen die alte Erde austauschen. Doch an und für sich ist dieser Austausch gar nicht notwendig. Damit die Pflanzen wachsen können, wird natürlich eine gute Erde benötigt. Diese können Sie aber durch das Düngen wieder hervorholen und müssen nicht gezwungenermaßen jede Saison neue Erde kaufen. Dies ist natürlich auch eine Preisfrage. Jedes Jahr neue Erde zu kaufen kann dann ganz schön teuer werden.

Kompost

Kompost an sich ist wohl der beste und natürlichste Dünger für die Erde im Gewächshaus, welche es gibt. Zudem ist dieses weder chemisch, noch teuer, noch ist es ein großer Aufwand, an Kompost zu kommen. Möglicherweise haben Sie selbst ja einen Komposthaufen hinter Ihrem Haus angelegt, zu welchem Sie Küchenabfälle, Holzschnitt und dergleichen bringen. Hier verrottet der Mist ganz einfach und daraus ergibt sich Kompost. Dieser Kompost ist der beste Dünger, den Sie Ihren Pflanzen geben können.

So genügt es zum Beispiel schon, wenn Sie jede Saison etwas neuen Kompost unter die Erde mischen. Die Erde wird auf diese Art und Weise mit zahlreichen Nährstoffen versorgt, welche wiederum dafür sorgen, dass die neuen Pflanzen gedeihen und wachsen können. Ein Kreislauf, der besser gar nicht sein könnte.

Pferdemist

Die wohl beste Art von Kompost ist der Pferdemist. Dieser riecht zwar für die menschliche Nase nicht immer so angenehm, doch können Sie Ihren Pflanzen nichts Besseres anbieten, als solch einen Dung. Haben Sie die Möglichkeit, diesen Stallmist mit etwas Stroh zu vermischen, haben Sie die perfekten Bedingungen für das Düngen der Erde gefunden. Alternativ würde sich aber auch ebenso der Mist von Rindern anbieten. Ebenso nährstoffreich und gut für die Erde Ihrer Pflanzen im Gewächshaus.

Wann muss ich düngen?

Düngen an sich sollte eben einmal pro Saison – eher zu Beginn – geschehen. So kann sich die Erde regenerieren, immerhin leistete diese bereits die vorangegangene Saison sehr gute Arbeit. Aber auch ganz zu Beginn, wenn Sie mit dem Züchten von Pflanzen beginnen, wäre es hilfreich, wenn Sie düngen würden. Kleine Pflanzen werden auf diese Art und Weise gestärkt und können zudem auch besser wachsen. Außerdem ergibt sich daraus auch eine sehr gute und ertragreiche Ernte, welche ansonsten zu Beginn der Zucht wahrscheinlich weniger gut ausfallen wird.

Düngen ist in dieser Hinsicht nur ein kleines Hilfsmittel, damit Ihre Pflanzen unterstützt und gestärkt werden. Aus diesem Grund sollten Sie auch immer nur zu natürlichem Dünger – wie eben Kompost oder Mist – greifen, anstelle des chemischen Düngers.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *