Skip to main content

Was darf zusammen ins Gewächshaus?

Wenn Sie sich für den Kauf von einem Gewächshaus entschieden haben, stellt sich natürlich auch eine noch wichtigere Frage: Was darf alles zusammen ins Gewächshaus? Im Grunde genommen können Sie alles in Ihr Gewächshaus setzen, was auch immer Sie möchten. Doch sollten Sie schon darauf achten, dass die einzelnen Sorten miteinander harmonieren. Vor allem sollte das Klima beachtet werden. Möchten Sie eher exotische Pflanzen züchten? Dann bitte geben Sie nur solche Früchte in Ihr Gewächshaus. Diese haben spezielle Bedingungen, welche erfüllt werden müssen. Würden Sie heimische Pflanzen oder anderes Gemüse dazu geben, dann würde sich dieser Umstand leider sehr negativ auf die heimischen Pflanzen auswirken. Deswegen genau auf solche Gegebenheiten achten.

Gemüse und Kräuter

Gemüse und Kräuter stellen an sich eine sehr gute Kombination dar. Kräuter an sich sind recht pflegeleicht und benötigen nicht viel. Zusammen mit verschiedenem Gemüse können diese bestens in Ihrem Gewächshaus reifen. Hier sollten Sie nur darauf achten, dass Sie einzelne Sorten zu bestimmten Zeiten anpflanzen.

Im Januar und Februar zum Beispiel können Sie schon robusten Salat ansetzen, während die ersten Kräuter erst im März/April folgen sollten. Dann richtet sich der weitere Plan eigentlich je nach Gemüse Art. Paprika wird dann Ende des Frühlings angesetzt, Tomaten können ebenso zu dieser Zeit gepflanzt werden.

Achten Sie in diesem Zusammenhang einfach darauf, dass Sie den einzelnen Pflanzen genügend Raum zum Wachsen lassen. Direkt Knolle an Knolle, Pflanze an Pflanze würde das Wachstum an sich verhindern und dann werden Sie recht schnell feststellen, dass sich so keine Ernte zeigen kann. Deswegen auf jeden Fall etwas Platz lassen – die Pflanzen müssen sich entfalten können.

Natürlich können Sie aber mehrere Radieschen an einem Fleck ansetzen – hier muss kein Meter Abstand zwischen Radieschen zu Radieschen sein.

Obst/Früchte

Wenn Sie dann doch lieber etwas Fruchtiges anpflanzen möchten, dann empfiehlt es sich, ein Gewächshaus nur aus Obst zu gestalten. Hier ist natürlich die Frage, welche Form von Obst Sie gerne ansetzen möchten. Den heimischen Obstbaum im Topf werden Sie nicht mit einer Orangenplantage zusammen in ein Gewächshaus verfrachten. Der einfache Grund besteht darin, dass unsere heimischen Pflanzen weitaus andere Bedingungen für das Wachstum haben, als exotische Pflanzen wie eben zum Beispiel Orangen. Aus diesem Grund ist es schon einmal wichtig, dass Sie sich für eine spezielle Form der Früchte entscheiden.

Alle exotischen Pflanzen – Orangen, Zitronen, Maracuja, Papaya, Mango, Grapefruit, etc. – können getrost in einem Gewächshaus untergebracht werden. Diese Sorten weisen alle dieselben Bedingungen auf. Sie mögen es sehr warm und hell – je heißer desto besser könnte man fast sagen. Die Luftfeuchtigkeit sollte zudem etwas höher angesetzt sein.

Heimische Obstsorten – Äpfel, Birnen, Pflaumen, Trauben, etc. – würden mit diesen Bedingungen nicht weit kommen. Sie benötigen zwar auch Licht und Wärme, aber nicht so übertrieben, wie es bei den exotischen Pflanzen der Fall ist. Hier sollte die Luftfeuchtigkeit unserem eigentlichen Klima angepasst werden. Auch benötigen unsere heimischen Obstsorten wesentlich mehr Wasser zum Wachsen, damit sie nicht austrocknen.

Alleine aus diesem Grund sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie eher heimische oder exotische Pflanzen setzen möchten. Demnach gestalten Sie dann einfach Ihr Gewächshaus.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *